Oder zu Deutsch:
„Alles, was es wert ist, getan zu werden, ist es wert, halbarschig getan zu werden.“

Ich weiß, hat nicht ganz so viel Wums.

Leider weiß ich nicht mehr, von wem ich diesen Spruch zum ersten Mal gehört habe, und zu recherchieren, von wem er stammt, würde über half-assedness hinausgehen. Aber ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass er mein Leben verändert hat.

Wir alle erleben hin und wieder Tage, an denen alles zu viel ist. An denen selbst die geringsten Tätigkeiten zu unüberwindbaren Hindernissen anwachsen. Und dann ist es meist das Wichtigste, was auf der Strecke bleibt: Selfcare. Selbstliebe. Die kleinen Dinge, mit denen wir uns etwas Gutes tun, auch wenn es auf den ersten Blick nicht immer so aussieht.

Keine Inspiration zum Schreiben? Mach dir heute nur eine kurze Notiz.
Keine Kraft für den Abwasch? Spüle heute nur einen Teller ab.
Keine Energie, Freunde zu treffen? Schick deiner besten Freundin nur ein Wort.
Keine Lust, Joggen zu gehen? Geh spazieren. Auch das ist zu viel? Stell dich nur 5 Minuten an die frische Luft.

Wenn aus all diesen Dingen mehr wird, gut. Wenn nicht, auch gut. Wichtig ist nur, dass man irgendwo anfängt. Dass man nicht „Nichts“ macht. Wenn also alles zu viel wird, erinnere ich mich immer an diese magischen Worte. Denn: „Everything worth doing is worth doing half-assed.”

So wie dieser Blogbeitrag, den ich zum zweiten Mal schreibe, weil Word beim ersten Mal abgestürzt ist. Nur nicht resignieren. Einfach weitermachen. Irgendwie. Morgen geht die Sonne wieder auf.

Unsere Leserwertung
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]